Fuck Brexit: Laut & Lästig Festival 2017

Seit über 20 Jahren ist der Laut & Lästig e.V. in Kamen aktiv und fördert lokale Musik. Das Laut & Lästig Festival ist das jährliche Highlight des Vereins. Liebevoll mit viel Herzblut gestaltet und durch die Stadt Kamen unterstützt, findet die Veranstaltung seit einigen Jahren auf dem Schulgelände der Gesamtschule Kamen statt.

Eine weitere Bühne

In diesem Jahr ist das “Laut & Lästig” Festival gewachsen – es gibt eine neue Akustikbühne, mit dem Programm werden die Umbaupausen der Hauptbühne überbrückt. Zum gleichen Konzept hat dieses Jahr schon das “Rock am Bahnwerk” Festival erfolgreich gegriffen. Für das Publikum ist somit durchgehend Musik geboten, die Besucher können sich zwischen ein paar Minuten am Bierwagen, den zahlreichen Essensständen oder gemütlichen Akkustikklängen entscheiden.

Insgesamt gibt es mit 13 Bands, 3 davon auf der Akkustikbühne, ordentlich was auf die Ohren.

Es wird laut

Nach einigen entspannten Klängen des symphatischen Solokünstlers “Locomalo” auf der Akkustikbühne, hat “Exposed To Noise” dem Namen alle Ehre gemacht – es wurde zum ersten Mal an dem sonnigen Samstag so richtig laut. “Captains Choice” macht das Versprechen zum Glück nicht wahr – die mit einem Augenzwinkern angekündigten 4 Stunden Spielzeit, mit Häppchen in den Unterbrechungen, erweisen sich als unverschämte Lüge!

“Drachenreyter” fuhren die aufwendigste Show auf – die Kamener Rockband spielt in authentischer Verkleidung Mittelalter-Rock. Die sechs Musiker haben neben der typischen “Gitarre-Gitarre-Bass” Besetzung auch einige altertümliche Instrumente wie Tin Whistle, Schalmei oder ein Dudelsack dabei. In Anlehnung an “In Extremo” – allerdings im etwas kleinerem Umfang – werden Pyroeffekte gezündet. Die Musik mag nicht Jedermanns Sache sein, für ein lokales Festival ist hier seitens “Drachenreyter” aber deutlicher Aufwand für die Show betrieben worden.

Es wird dunkel

Mit einbrechender Dunkelheit tritt das liebevoll gestaltete Gelände zur Geltung. Es gibt diverse Lichtinstallationen an den umliegenden Bäumen. Das reichhaltig vorhandene Bühnenlicht sorgt nun für richtige Festivalstimmung. Das Publikum ändert sich: während am Nachmittag Familien mit Kindern auf dem Festival anzutreffen sind, ist in den Abendstunden das jüngere Publikum in der Überzahl.

Der Headliner “Buster Shuffle”  setzt den Höhepunkt des Tages. Die vier Briten lassen die Menge zu dem Punk/ Ska Sound endgültig ausrasten. Es kann keiner mehr still stehen und die Menge tanzt durchgehend während der üppigen Spielzeit von fast 2 Stunden inklusive 2 Zugaben. Die Show in Kamen ist das letzte Konzert vor einer US-Tour für die Band, somit verabschiedet sich die Band amtlich auf den anderen Kontinent. der charismatische Frontmann Jet Baker lässt keine Gelegenheit aus, um deutlich zu machen, was er von der aktuellen Entwicklung in England hält. “Fuck Brexit!”

Fazit

Die kleine Schwester der großen Festivals (die Bezeichnung haben wir unverschämt geklaut) wächst und gedeiht. So etwas ist nur mit Herzblut und mit Hilfe vieler ehrenamtlicher Helfer möglich. Wir werden auch nächstes Jahr wieder dabei sein. Und wie wir gehört haben, könnte es da wieder einige Überraschungen geben! Bleibt gespannt, geht zu Konzerten – besonders wenn diese kostenlos sind. Unterstützt die Szene!