Tourauftakt Long Distance Calling: Spacig-dröhnender Prog Rock in Münster

Es gibt ja so die eine oder andere Progrock Band, die ich richtig genial finde. Auch wenn ich früher immer dachte, Musik ohne Leadstimme geht gar nicht klar. Aber “Long Distance Calling” hat mich vollends überzeugt. Langweile oder Eintönigkeit ist hier vollkommen fehl gedeutet. Man kann eigentlich immer davon ausgehen, dass eine Progrock Band ihre Instrumente virtuos beherrschen. So ist das auch bei “Long Distance Calling”. Die vier Münsteraner luden am vergangenen Donnerstag nach Münster in das Skaters Palace ein, um ihre neue Platte “Trips” vorzustellen. Wir durften dabei sein, fotografieren was das Zeug hält und fleißig mit Stift und Notizblock die Eindrücke festhalten. Es ist gefühlt Jahrzehnte her, dass ich im Skaters Palace war, und man schwelgt gerne in Erinnerungen der alten Tage. Es ist wunderbar zu sehen, dass sich solche kulturellen Plätze über lange Zeit aufrecht halten konnten. Umso schöner ist es dort wieder hin zu kommen und neues zu entdecken.

IMG_9763_klAls Solokünstler eröffnet Petter Carlson den Konzertabend. Mit seiner weichen, reinen und süßlichen Stimme lässt er eine warme Atmosphäre in den kalten Konzertsaal aufkommen. Dieses erste musikalische Schmankerl gab einen Vorgeschmack auf die gesanglichen Qualitäten des neuen Sängers von LDC. Die Vorfreude wuchs mit jeder Silbe.

Mit dem Release Konzert brachten die Vier  eine Band namens “Tiny Fingers” aus Israel mit. Tiny Fingers verbinden Post-Rock mit Electronic, Dubstep, Psychedelic und Groove zu einem bombastischen, umhauenden Sound.  Die Vier hauten einem ihr Gitarren-Bass-Keyboard-Schlagzeug Können um die Ohren. Ein rauer, aber umreißender Sound, der anfangs den Eindruck verlieh ein Einstündiges Electro-Gemixe zu präsentieren. Aber von wegen, die Jungs ließen keine Möglichkeit aus, aus ihren Instrumenten das raus zu holen, was  ihrem musikalischen Empfinden entspricht. Eine Soundmaschine vom feinsten steht da auf der Bühne. Das Publikum befand sich in einer transzendentalen Stimmung, alles an instrumentalem Können in sich aufzusaugen. So sphärisch und heißungsvoll ihr Sound auch ist, man muss sich darauf einlassen wollen, sonst kann man schnell gelangweilt sein. Einfach reinhören in ihr aktuelles Album aus dem Jahr 2015 “The Fall” und taucht ein in eine andere Welt musikalischer Vielfältigkeit.

IMG_9945_klUnd dann kam das, was alle erwarteten – eine Steigerung, eine musikalische Perle, eine Band namens “Long Distance Calling”. Und ja sie erfüllten alle Erwartungen und noch darüber hinaus. Ihr neues Album präsentiert mit neuem Sänger “Petter Carlson” erhält frischen Progrock Wind. Die einhauende instrumental Musik von LDC ist atemberaubend und meines Erachtens hat mehr als die Bezeichnung  “Post-Rock” verdient. Ihr Sound ist bombastisch, was leider auf Platte nicht in voller Gänze gelingt. Ihr Produzent Vincent Sorg von InsideOut Music sorgte für eine glasklare Produktion. Umso überwältigender erschien die Live-Performance. Ein grandioser Auftakt einer virtuosen Band mit neuem Album. Mein persönlicher Liebling auf der Platte ist “Reconnect”. Wer sich also abwechslungsreiche Rockmusik reinziehen will, kommt hier voll auf seine Kosten. Ein Vergleich mit anderen Bands wird schwer, da ihr Sound extrem durchwachsen ist von den unterschiedlichsten Genres, wie Metal, Progressive, Psychedelic, Synthie Elementen. Aber macht Euch selbst ein Bild von dieser fantastischen Band. Es ist für jeden etwas dabei…

Long Distance Calling Fotogalerie


Tiny Fingers Fotogalerie