Reload Festival 25-26.08.2017 | Sulingen

Welcome to the Battlefield

….heißt es auf der offiziellen Webseite des Reload Festivals 2017.

Es gibt ja, wie jedes Jahr die üblichen verdächtigen Sommer-Festivals wie Rock am Ring, Rock im Park, Hurricane usw., aber der Nachteil dieser namhaften Riege ist nun mal, das alle hin wollen und das ein, wie ich immer finde, enormes Überangebot statt findet. Ganz anders beim Reload Festival, das seit 2006 existierende Festival glänzt mit fetten Line-ups und bewegt sich in einem angemessenen Besucheranzahl-Rahmen von ca. 10000 Besuchern (im Jahr 2016).

Beim Reload Festival in Sulingen (ca. 50km südlich von Bremen) wird es verdammt laut, neben Heaven Shall Burn begegnen euch fette Bands aus den Genres Punk, Hardcore und Metal.

Es wird schmutzig, unartig und musikalisch abartig geil: Amon Amarth, Betontod, Caliban, Whitechapel, Massendefekt, Rogers, Mr. Irish Bastard, Heaven Shall Burn, Life Of Agony, Trivium, Skindred, Terror, Anti-Flag, August Burns Red, Knorkator, Prong, Any Given Day, Bury Tomorrow:

2 Tage Festival für 89,00 Euro sind mehr als fair. Tickets bekommt ihr bei metaltix und bei Eventim

Neben dem schicken Line-Up gibt es noch einige andere Highlights die das Rahmenprogramm des Festivals ganz interessant machen. Zum einen bekommt ihr an den Festivaltagen ab 07:00 Uhr ein riesiges Frühstücksbuffet (All you can Eat) angeboten für einen kleinen Preis (1 Tag: 8 €, 2 Tage: 15 €, 3 Tage: 20 €). So dass ihr gut gestärkt mit frischen Brötchen, leckeren Kaffee und Orangensaft im Magen die ersten Bands gebührend empfangen könnt.

Bereits am 24.08.2017 findet am Vorplatz des Festivalgeländes eine fette Warm-up-Party Night mit While She Sleeps, Rogers, Antillectual, und As We Arise statt. Am Freitag und Samstag erwarten euch dort die legendären Aftershow-Partys mit DJs und besonderen Gästen. Gegen eine kleine Gebühr kann das nahegelegene Freibad genutzt werden, wohltätige Organisationen wie Skateaid, Sea Shepherd oder die Wacken Foundation informieren über ihre Arbeit.

Es gibt also viel zu gucken und viel zu erleben. Erfahrungsberichten zufolge, sind die meisten Festivalbesucher überaus begeistert von den kurzen Wegen und der guten Organisation des Festivals. Es lohnt sich also mehr als vielleicht im ersten Moment gedacht den Weg nach Sulingen auf euch zu nehmen. Vielleicht sieht man sich ja dort.