Angus & Julia Stone – SNOW – VÖ 15/09/17

Obwohl das Geschwister Folk-Pop-Duo “Angus & Julia Stone” aus dem sonnigen Australien kommt und ihr Produzent Rick Rubin aus dem nicht minder heißen Kalifornien, nennt sich ihr neues Album, welches es seit dem 15.09.17 in den Plattenläden zu kaufen gibt, „SNOW“.

Schon früh machten die Geschwister “Angus & Julia Stone” zusammen in der Schülerband unter der Leitung ihres Vaters Musik. Dort allerdings nicht als Gesangstalente, sondern an Blasinstrumenten. Die Leidenschaft für Musik liegt also in der Familie und obwohl Angus und Julia sich kurzzeitig ihren Solokarrieren widmeten, fanden die beiden im Jahr 2005 zusammen, um das Erfolgsprojekt „Angus & Julia Stone“ zu starten.

Zum Glück für die beiden, denn in Australien sind die Geschwister seither auf Erfolgskurs und ihre Alben teilweise mehrfach mit Platin ausgezeichnet.
Trotz ihrem Erfolg und ihrer Herkunft aus Australien, begann die Idee zu „SNOW“ in der Schweiz, als Angus und Julia zusammen von einem Berggipfel den Schnee sahen und sofort fasziniert von der malerischen Aussicht die ersten Schritte für dieses Album in die Wege zu leiten.

Und tatsächlich erinnert der erste Song „Snow“, der bereits als Single erschienen ist, ein wenig an Winter und Besinnlichkeit. Die Geschwister wechseln sich regelmäßig im Gesang ab, schaffen damit eine beruhigende Gleichmäßigkeit, lullen den Zuhörer ein und ziehen ihn in den Bann des Albums.

Und man bleibt in diesem Bann. Das Album hat keine erschreckenden Wendungen, sondern es bewegt sich stetig in seiner eigenen Komfort-Zone. Die Instrumente nehmen schon ab dem zweiten Song der Platte, „Oakwood“ eine gleichwertige Position mit den Vocals ein und die Stimmen der Geschwister stechen nicht mehr sonderlich heraus, sondern verweben sich Song für Song weiter mit den Instrumenten, bis man irgendwann bei „Chateau“, durch die Überlagerung verschiedener Läufe gleich am Anfang des Stücks, den Eindruck bekommt, dass die Instrumente den Takt angeben.
Normalerweise wirkt ein solcher Umbruch störend, doch Angus & Julia Stone gestalten diesen Übergang so fließend, dass man es als Zuhörer beim ersten Hören gar nicht realisiert und sich mit der Musik gehen lässt.
Erst bei „Sleep Alone“ lassen sich erste Anzeichen einer Veränderung erkennen. Der Anfang wirkt, durch einen, für dieses Album sehr ungewöhnlich starken, elektronischen Sound, etwas befremdlich und lässt den Zuhörer aufhorchen. Letztendlich ist „Sleep Alone“ jedoch nur ein Übergang zu „Make It Out Alive“. Dieser Song ist wahrscheinlich derjenige, der am meisten aus „SNOW“ heraussticht. Angus & Julia Stone brechen mit „Make It Out Alive“ ein wenig den Wohlfühlcharakter der Platte und schaffen einen sehr einzigartigen Sound mit Passagen, die einfach nur gesprochen werden und fast schon sphärischen Klängen, die sich überlagern. Mit Sicherheit ist diese Einzigartigkeit Geschmackssache, aber der Höhepunkt des Albums ist „Make It Out Alive“ allemal.

„Who Do You Think You Are“ ist schließlich der Abschluss des Albums „SNOW“, der sich auch wie ein Abschluss anfühlt. Der Song ist nicht wirklich spektakulär und fühlt sich ein wenig wie Hintergrundmusik an. – Fast schon wie in der Endszene einer Teenie-Romanze.

Es lässt sich insgesamt über dieses Album sagen, dass “Angus & Julia Stone” es geschafft haben eine familiäre Atmosphäre zu erzeugen. Die Stimmung ist nicht mehr so melancholisch und aufreibend wie auf Vorgängeralben und es wirkt fast so, als hätte das Duo genau das mit diesem Album versucht.

Trotzdem ist das Duo ihrem Stil treu geblieben und mischt elektronische Bontempi-Orgel-Beats mit modernem Folk, der genau die Originalität von “Angus & Julia Stone” ausmacht. Die Unaufgeregtheit von „SNOW“ rührt wohl daher, dass die Geschwister das Album teilweise selbst in Angus Landhaus-Studio eingespielt und produziert haben und somit eine sehr intime Atmosphäre für sich und ihre Musik geschaffen haben.

Wer schnellen, poppigen Folk erwartet hat, wird von „SNOW“ wohl bitter enttäuscht werden, aber für alle, die sich gerne in die Musik fallen und von der Musik tragen lassen, ist diese Platte genau das richtige, um ein wenig zu träumen.
Gerade Fans sollten dieser neuen Seite der Musik von “Angus & Julia Stone” eine Chance geben.

Wer sich von “Angus & Julia Stone” gerne selbst überzeugen möchte, kann dies bei ihrer großen Welttournee in diesem Herbst tun:

11.10.17 Köln – Palladium

13.10.17 Stuttgart – Hegel Saal

29.10.17 Wiesbaden – Schlachthof

30.10.17 Berlin – Columbiahalle

03.11.17 München – Zenith

05.11.17 Hamburg – Sporthalle

 

Autorin: Lara Joy

Photo Quelle: – FKP Scorpio Konzertagentur GmbH – Angus & Julia Stone