Reingehört: Avery Plains – Unwritten Law / A Taste Of Bliss

Elektronisch angehauchter Indie aus der Niederlande

IMG_0003Gefühlt ist mir in den letzten Wochen wirklich viel gute Musik aus der Niederlande in die Hände gekommen. Noch am vergangenem Wochenende “Dead Man´s Eyes” angeschaut (wir berichteten) und jetzt halte ich die neue 7″ Vinyl von “Avery Plains” in der Hand. Die Platte wurde in dem Sahara Sound Studio in Haag (Niederlande) von Henk Koorn (“Hallo Venray”) aufgenommen.

“Unwritten Law” klingt melancholisch, elektronisch. Es ist eingängig und würde sich wunderbar als Roadtrip-Musik eignen. Lange, einsame Strasse mit Lupinenfeldern, dazu der Song aus dem Mixtape. Perfekt. Insbesondere gefallen mir die Keyboards auf dem Stück. “Unwritten Law” wurde von Adrian Borland von “The Sound” geschrieben.

Der zweite Song auf der Vinyl, “A Taste of Bliss” bringt einen ganz anderen Klang, hier ist man in den 70’gern unterwegs. Die Gitarren sind viel präsenter als bei “Unwritten Law”. Der erste Teil des Songs würde perfekt zu “Fear and Loathing in Las Vegas” passen. Bei dem zweiten Teil denkt man eher an einen lauwarmen Nachmittag auf einer Festivalwiese.

Insgesamt ist “Unwritten Law / A Taste Of Bliss” melancholisch und weckt Fernweh. Klare Empfehlung  meinerseits, insbesondere wenn man Indie mag. Und wenn man in Zahlen sprechen müsste – 4 von 5 Sternen gehen in die Niederlande. Hört euch die Songs hier an und wenns gefällt, besorgt euch die 7″!

Avery Plains_7778 copyLeider sagen “Avery Plains” mit “Unwritten Law / A Taste Of Bliss” erstmal “goodbye”. Denn der Sänger/Keyboarder Ruud Slingerland ist erkrankt und der Besetzungswechsel benötigt Zeit.